Wir über uns

Vorstand der Kreisgruppe Aschaffenburg
von links nach rechts: Waltraud Gaim, Stefan Roth-Oberlies, Pia Kunkel, Michael Kunkel, Dagmar Förster, Peter Rottner (Landesgeschäftsführer), Sabine Burtscher, Dr. Ruth Radl, Rudolf Kreuzer, Heinz Hubertus, Dr. Manfred Foth, Reinhard Stürmer

 

Der Kreisvorstand (seit 08.04.2016)

Erste Vorsitzende: Dagmar Förster (Alzenau)
Stellvertretende Vorsitzende: Dr. Ruth Radl (Aschaffenburg)
Schatzmeister: Dr. Manfred Foth (Mainaschaff)
Schriftführerin: Waltraud Gaim (Aschaffenburg)

Beisitzer:
Sabine Burtscher (Laufach)
Heinz Hubertus (Sailauf)
Rudolf Kreuzer (Großostheim)
Reinhard Stürmer (Sailauf)
 
Delegierte:
Sabine Burtscher (Laufach)
Michael Kunkel (Heigenbrücken)

Ersatzdelegierte: 
Stefan Roth-Oberlies (Schöllkrippen)
Pia Kunkel (Heigenbrücken)


 
Kassenprüferin: Gudrun Kreuzer (Großostheim)

 

Unsere Schwerpunkte:

  • Wir geben bedrohten Tierarten wie den Fledermäusen mit zahlreichen Projekten und Initiativen wieder eine Heimat und retten die Vielfalt der Pflanzenwelt, so zum Beispiel die Orchideen im Sterzenbachtal. Auf diese Weise sorgen wir dafür, dass eine emotionale Bindung zu Pflanzen, Tieren und Landschaften entsteht und fördern gleichzeitig das Verständnis für ökologische Probleme und Zusammenhänge.

  • Im Rahmen unserer Kinder- und Jugendarbeit existieren momentan mehrere Kinder- und eine Jugendgruppe, in denen wir Kindern und Jugendlichen gleichen Alters auf eine spielerische und kindgerechte Art und Weise die Natur nahebringen möchten. Außerdem führen wir Projekte zur Umweltbildung durch und beteiligen uns z.B. an Ferienspielen in Stadt und Landkreis.

  • Wir kümmern uns um den Zustand der Wälder in unserem Teil des Spessarts. Bei verschiedenen Exkursion im März in Heigenbrücken deckte der Vorstand bei Heigenbrücken aus der Sicht des Naturschützers einige Managementfehler in der Bewirtschaftung des Staatswaldes durch die Bayerische Staatsforsten (BaySF) auf. Der daraus resultierende Presseartikel im Main Echo im März 2008 hat eine bis heute andauernde Lawine losgetreten, die uns mit der Hoffnung erfüllt, zu einer besseren, naturverträglichen Waldbewirtschaftung im Staatswald zu kommen.   

  • Wir geben Stellungnahmen zu Eingriffen in die Natur und Landschaft ab und setzen uns für eine Verringerung des Flächenverbrauchs ein. In der Auseinandersetzung um aktuelle lokale Brennpunkte wie Verkehr, Autobahnausbau, Fluglärm, oder Mobilfunkmasten legen wir zukunftsweisende Konzepte vor. Des weiteren sind wir in Gremien wie dem Naturschutzbeirat, dem Luftbeirat und der Energie- und Klimaschutzkommission der Stadt Aschaffenburg vertreten.

  • Wir unterstützen Bioprodukte: Mit über 80 Markt-, Mitmach- und Infoständen bietet der von der Kreisgruppe veranstaltete Ökomarkt im September jedes Jahr ein breites und attraktives Angebot sowie eine erlebnisreiche Atmosphäre für die ganze Familie