Zur Startseite

Ortsgruppe Aschaffenburg

Öko-Tipp der Woche 3: Salamander - gut versteckt im Winter

Naturschützer suchen Quartiere von Salamandern

Feuersalamander sind wechselwarm. Das bedeutet sie sind stets so warm wie ihre Um­gebung. Wird es im Spätherbst kühler, verlassen die nachtaktiven Tiere ihre Tages­verstecke unter Totholz, Moos oder in Mauerritzen, um frostfreie Winterquartiere aufzu­suchen.

„Feuersalamander teilen sich Höhlen oder stillgelegte Schächte häufig mit anderen Über­win­ter­­ungs­gästen wie Fledermäusen“, berichtet Biologin Dr. Jacqueline Kuhn vom BUND Natur­schutz der Kreisgruppe Miltenberg, die das Artenhilfsprogramm für den Feuersalamander im Spessart koordiniert. Beliebte Rückzug­s­orte für die Salamander im Winter sind auch nicht mehr ge­nutzte Was­ser­versorgungsanlagen, Wasserbehälter, alte Brunnen und Eis-, Ge­wölbe- oder Bier­­keller.

Ist das Winterquartier bezogen, gilt es in der Regel auszuharren und auf den Frühling zu warten. Immer wärmer werdende Winter bringen aber auch die Salamander durcheinander. So kann es zuweilen passieren, dass man plötzlich bei Regen und frühlingshaft milden Temperaturen mit­ten im Dezember auf Feuersalamander trifft. Andreas Schneider ist als Naturfotograf draußen viel unterwegs, oft auch bei Nacht und im Regen. Erst kürzlich ist er bei seinen nächtlichen Spaziergängen zufällig auf eine alte Mauer als Quartier von Sala­man­dern gestoßen. Bei einer gemeinsamen Ortsbegehung nahmen beide die alte Sand­steinmauer genauer unter die Lupe. Und tatsächlich, tief in den Ritzen versteckt lässt sich das gelb-schwarze Muster eines Salamanders erkennen und der Fund dokumentieren. Sind die Mauern in den Hang gebaut, und tief mit Löchern und Gängen von Kleinsäugern wie Mäusen durchzogen, bieten sie den Salamandern auch im Winter Schutz vor Kälte und Frost.

Bisher kennen wir nur wenige Winterquartiere von Feuersalamandern im Spessart, erzählt die Biologin. Im Rahmen des Artenhilfsprogramm sollen diese jedoch erfasst, geprüft und gege­benenfalls optimiert werden. Die Bevölkerung wird deshalb gebeten, zufällige Funde mit Foto und Koor­di­na­ten an feuersalamander@bn-miltenberg.de zu melden.Mehr Informationen zum Projekt:

https://www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/amphibien/schwanzlurche/feuersalamander