Rückblick auf den Vortrag "Flechten" mit Prof. Büdel

Spielt das Alter eines Waldes eine Rolle für die Artenvielfalt? Dieser Frage ging Prof. Burkhard Büdel gestern Abend im vollbesetzten Saal der vhs nach. Prof. Büdels Antwort lautete ja. Er belegte an vielen Beispielen, dass die Artenvielfalt an Flechten mit dem Alter des Waldes korreliert ist und die Anzahl an Spezialisten in alten Wäldern höher ist.

Votrag von Prof. Büdel am 21.1.19
31.01.2019

Flechten, die Wesen aus Pilzen und Algen eignen sich sehr gut als Bioindikatoren für alte Wälder. Im Spessart wurden bisher 45...0 Flechtenarten gefunden. Allerdings sind seit 1960 auch 40 Arten verschwunden. Als Gründe für den Artenschwund nannte er intensive Waldbewirtschaftung, weniger Totholz, Eintrag von sauren Stoffen (Schwefeldioxide) und erhöhten Nährstoffeintrag durch die Luft.
Dagegen helfe nur Prozess-Schutz für Waldgebiete und auch die Anlage von Waldinseln mit 5-20 Waldbäumen, die nie gefällt werden dürften.

Das sehr interessierte Publikum erfuhr noch viel über das geheime Leben der gar nicht unscheinbaren Flechten. Damit endete zwar das Vortragsprogramm zum Artenschutz, aber in den nächsten Monaten stehen Exkursionen auf dem Programm.