Baumeister "Biber" in Heigenbrücken unterwegs

Am letzten Sonntag, den 11. März haben sich knapp 70 Besucher in Heigenbrücken am Sportplatz getroffen, um den zurückeroberten Lebensraum des "Bibers" (die sogenannten "guten Geister des Wassers") in Heigenbrücken kennen zu lernen. Michael Kunkel hat uns das wunderschöne Areal in Heigenbrücken gezeigt mit seinen Wasserburgen, aber auch mit den Problemen mit denen man vor Ort zu kämpfen hat.

13.03.2018

Kinder, Jugendliche aber vor allem viele Erwachsene waren begeistert von dem was Michael so alles über den Biber und sein Vorkommen vor Ort - in seiner begeisterungsfähigen Erzählkunst - zu berichten wusste. Ein riesengroßes Biberfell zum Anfassen zeigte den Kindern, dass Biber ihre Hände zum Anfassen, Anpacken z.B. beim Nagen an einem Baum und Hinterfüße wie bei den Enten mit Schwimmhäuten als Paddel nutzen. Die Wunderwaffe Schwanz auch als "Kelle" bekannt, benutzt er als Steuer, als Stütze - wenn er einen Baum fällt und als Waffe - indem er ihn mit einem kräftigen Schlag ins Wasser platschen lässt.

Leider haben wir keinen Biber sehen können, denn sie zählen zu den nachtaktiven Tieren. Aber nicht nur in Heigenbrücken auch im Kaltental und den angrenzenden Spessartwiesen hat er große Wiesenflächen finden können, wo man ihm auch mal deutlich zeigen muss, dass er nicht alles darf.